Ana Vaz &

Apiyemiyekî?

Apiyemiyekî? erzählt die Geschichte der Gräueltaten, die das indigene Volk der Waimiri-Atroari (Amazonas und Roraima, Brasilien) als Folge der gewaltsamen Besitznahme während der zivilen und militärischen Diktatur in Brasilien (1964-1985) erlitten hat. Das Werk legt besonderes Gewicht auf die Bedeutung der Erinnerung an die grausamen und oft verborgenen Kapitel der Geschichte. Es versucht, ein kollektives Gedächtnis wiederherzustellen, indem es die Zeichnungen zugrunde legt, die von den Waimiri-Atroari während des ›Alphabetisierungsprozesses‹ unter der Leitung des brasilianischen Pädagogen und militanten Aktivisten für die Rechte der Indigenen, Egydio Schwade, in den Jahren 1985-1986 angefertigt wurden. Das Zeichnen, das tief verwurzelt ist in Paulo Freires äußerst einflussreicher radikaler Pädagogik, wurde gewählt, um einen gleichberechtigten Austausch von Wissen zu fördern und die Grenzen der verbalen Sprache und der Übersetzbarkeit zu überschreiten.
Der Film enthüllt indirekt das Aufeinanderprallen zweier gegensätzlicher Weltanschauungen: einerseits das überlieferte Wissen der Waimiri-Atroari, ihre Beziehung zur natürlichen Umwelt, die auf einem tiefen Verständnis der wechselseitigen Abhängigkeit der Lebewesen beruht, und andererseits die von den Invasoren verfolgte ›Nekropolitik‹ (Achille Mbembe), ihre durch Waffen gestützte Expansion und ihr Massaker mit dem Ziel, das Land seinen Bewohner*innen wegzunehmen, um die Profite von Privatunternehmen zu steigern. Die häufigste Frage, die die Waimiri-Atroari den Pädagog*innen stellten, lautete »Warum haben Kamña (die Zivilisierten) Kiña (Waimiri-Atroari) getötet? Apiyemiyekî? (Warum?)«.
Mehrere Theoretiker*innen der Dekolonialisierung haben darauf hingewiesen, dass wir, wenn wir die ›Apokalypse‹ mit dem gegenwärtigen sozialen, politischen und ökologischen Zusammenbruch vergleichen, gewöhnlich dazu neigen zu vergessen, dass für einige die Welt seit über fünfhundert Jahren untergeht. Seitdem sind die indigenen Völker in Brasilien (wie auch anderswo) ständigen Angriffen und Diskriminierungen durch Regierungen und Zivilist*innen ausgesetzt, die eine räuberische Wirtschaftspolitik verfolgen, von der nur einige wenige profitieren. Apiyemiyekî? betont, wie wichtig es ist, ein kollektives visuelles Gedächtnis zu bewahren, das ein transgenerationelles Trauma dokumentiert, und die Ereignisse aufzuzeichnen, die von der vorherrschenden Geschichte verdeckt wurden: Dies ist ein notwendiger Akt, um der kollektiven Amnesie entgegenzuwirken und eine andere Zukunft zu schmieden. (Vanina Saracino)

Abbildungen: Ana Vaz, Apiyemiyekî?, 2019 © Ana Vaz

Über die Künstlerin

Ana Vaz * 1986 in Brasília, BRA, lebt und arbeitet in Paris, FRA. Studium an der RMIT University, Melbourne, AUS, und am Le Fresnoy – Studio National des Arts Contemporains, Tourcoing, FRA
Webseiten

Über das Werk

Länge 00:27:23

Weitere Künstler*innen

Paula Ábalos &
Diarios de trabajos (Work Diaries)
Tekla Aslanishvili &
Scenes from Trial and Error
Cooper Battersby &
Emily Vey Duke &
Civil Twilight at the Vernal Equinox
Eliane Esther Bots &
Cloud Forest
Viktor Brim &
Dark Matter
Adam Castle &
Lupi Lupi Lu
Eli Cortiñas &
Walls Have Feelings
Mouaad el Salem &
This day won't last
Mahdi Fleifel &
3 Logical Exits
Ellie Ga &
Gyres 1-3
Beatrice Gibson &
Deux Soeurs Qui Ne Sont Pas Soeurs (Two Sisters Who Are Not Sisters)
Russel Hlongwane &
Ifu Elimnyama (The Dark Cloud)
Heidrun Holzfeind &
the time is now.
Che-Yu Hsu &
副本人 (Single Copy)
Sohrab Hura &
Bittersweet
Ida Kammerloch &
Resusci Anne
Michael Klein &
Sasha Pirker &
60 Elephants. Episodes of a Theory
Michelle-Marie Letelier &
Outline for The Bonding
Dana Levy &
Last Man
Anne Linke &
Pigeons and Architecture
Lukas Marxt &
Michael Petri &
Ralfs Farben_Hüllenwerk
Bjørn Melhus &
SUGAR
Ana María Millán &
Elevación (Elevation)
Morgan Quaintance &
South
Úna Quigley &
Birds of my weakness
Aykan Safoğlu &
ziyaret, visit (ziyaret, Besuch)
P. Staff &
The Prince of Homburg
Rhea Storr &
Here is the Imagination of the Black Radical
Ingel Vaikla &
Double Exposure
Ana Vaz &
Apiyemiyekî?
Gernot Wieland &
Ink in Milk
Sie befinden sich hier: VIDEONALE.18 / Ausstellung / Künstler*innen / Apiyemiyekî?