Che-Yu Hsu &

副本人 (Single Copy)

Chang Chung-Jen und Chang Chung-I waren die ersten siamesischen Zwillinge, die in Taiwan chirurgisch getrennt wurden. Sie waren vom Bauch abwärts zusammengewachsen: »Zwei Köpfe, vier Hände und drei Beine«, sagt Chang Chung-I in Che-Yu Hsus Video 副本人. Dies führte dazu, dass die Zwillinge nach der Operation nur noch je ein Bein hatten. Die 12-stündige Operation am National Taiwan University Hospital in Taipeh im September 1979 wurde live im Fernsehen übertragen. Seither lebten die damals dreijährigen Brüder im Rampenlicht. In 2019, dem Jahr des 40. Jahrestages ihrer Trennung, starb Chang Chung-Jen plötzlich an einer Hirnblutung.
副本人 betrachtet die Beziehung zwischen Körper und Gedächtnis aus der Perspektive des überlebenden Bruders. Die autobiografische Erzählung wird mit Szenen kombiniert, die mit den Elementen Kopie und Wiederholung spielen: Chang Chung-I faltet und entfaltet eine Serviette, fährt Endlosschleifen in einem dreirädrigen Roller oder rennt zwischen Oldtimer-Bussen hin und her. Als er 21 Jahre alt war, spielten er und sein Bruder in einem Film zwei Besitzer eines Bus-Cafés. Einen verlassenen Bus zu haben, kommt immer wieder in seinen Träumen vor. Die beeindruckende Wirkung dieser zyklischen Szenen ohne Ton wird durch das unerwartete und surreale Erscheinen seiner beiden Kinder in Form von bewegungslosen digitalen Darstellungen zusätzlich verstärkt.
Che-Yu Hsus künstlerische Auseinandersetzung mit physischer und virtueller Reproduktion wurde durch die Tatsache inspiriert, dass damals in 1979 das Krankenhaus zur Vorbereitung der Trennungsoperation einen Künstler eingeladen hatte, einen Abguss der siamesischen Zwillinge anzufertigen. Der Versuch, den Abguss herzustellen, scheiterte jedoch, weil die Babys während des Formprozesses nicht stillhielten. Heutzutage hat sich die Medizintechnik hin zu digitalen 3D-Scans fortentwickelt, um die Trennung von siamesischen Zwillingen zu unterstützen. 副本人 zeigt schließlich die Archivierung des Körpers des 43-jährigen Chang Chung-I, indem er durch einen Silikonabguss sowie einen 3D-Scan von ihm und seiner Familie mit Hilfe von über 100 Kameras abgeformt wird. Das Hinterfragen des uralten menschlichen Wunsches, perfekte Modelle zu schaffen, verschmilzt mit Changs zwischen Realität und Fantasie changierenden Geschichten, die immer wieder auf die Metapher des fehlenden Gliedes eingehen, das er sich einst mit seinem Zwillingsbruder teilte. (Florian Wüst)

Abbildungen: Che-Yu Hsu, 副本人, 2019 © Che-Yu Hsu

Über den Künstler

Che-Yu Hsu * 1985 in Taipei, TWN, lebt und arbeitet in Taipei, TWN. Studium an der Tainan National University of the Arts, TWN, und dem Higher Institute for Fine Arts, Gent, BEL
Webseiten

Über das Werk

Länge 00:21:17

Weitere Künstler*innen

Paula Ábalos &
Diarios de trabajos (Work Diaries)
Tekla Aslanishvili &
Scenes from Trial and Error
Cooper Battersby &
Emily Vey Duke &
Civil Twilight at the Vernal Equinox
Eliane Esther Bots &
Cloud Forest
Viktor Brim &
Dark Matter
Adam Castle &
Lupi Lupi Lu
Eli Cortiñas &
Walls Have Feelings
Mouaad el Salem &
This day won't last
Mahdi Fleifel &
3 Logical Exits
Ellie Ga &
Gyres 1-3
Beatrice Gibson &
Deux Soeurs Qui Ne Sont Pas Soeurs (Two Sisters Who Are Not Sisters)
Russel Hlongwane &
Ifu Elimnyama (The Dark Cloud)
Heidrun Holzfeind &
the time is now.
Che-Yu Hsu &
副本人 (Single Copy)
Sohrab Hura &
Bittersweet
Ida Kammerloch &
Resusci Anne
Michael Klein &
Sasha Pirker &
60 Elephants. Episodes of a Theory
Michelle-Marie Letelier &
Outline for The Bonding
Dana Levy &
Last Man
Anne Linke &
Pigeons and Architecture
Lukas Marxt &
Michael Petri &
Ralfs Farben_Hüllenwerk
Bjørn Melhus &
SUGAR
Ana María Millán &
Elevación (Elevation)
Morgan Quaintance &
South
Úna Quigley &
Birds of my weakness
Aykan Safoğlu &
ziyaret, visit (ziyaret, Besuch)
P. Staff &
The Prince of Homburg
Rhea Storr &
Here is the Imagination of the Black Radical
Ingel Vaikla &
Double Exposure
Ana Vaz &
Apiyemiyekî?
Gernot Wieland &
Ink in Milk
Sie befinden sich hier: VIDEONALE.18 / Ausstellung / Künstler*innen / 副本人 (Single Copy)